NÄCHSTER AUKTIONSTERMIN: 22-28 FEBRUAR 2024

Vorgehen des Holzeinkaufs bei den Versteigerungen

  1. Registrierung – eine vorhergehende Registrierung ist nicht notwendig, jeder Interessent wird an jedem Tag der Veranstaltung der Versteigerung am Ort des Stattfindens registriert
  2. Preisschätzung des Holzes – jedem Interessent steht der Versteigerungskatalog zur Verfügung (an den Tagen des Stattfindens der Versteigerung mit Bedienung erhält er einen physisch ausgedruckten Katalog, an den sonstigen Tagen kann er online in der Sektion Aktuelles heruntergeladen werden) und in diesen füllt er die Gebotspreise aus
  3. Abgabe der Gebote – die Abgabe des ausgefüllten Versteigerungskatalogs mit ordnungsgemäß ausgefüllter Zustimmung zur Versteigerungsverordnung und mit Erklärung über die Verbindlichkeit des eingereichten Gebots ist elektronisch per E-Mail und physisch möglich (wir bevorzugen die elektronisch ausgefüllten Kataloge)
  4. Versendung der Ergebnisse sofort nach der Auswertung – die Ergebnisse werden in der Regel noch in der Nacht nach Beendigung der Versteigerung versendet, bei Stücken unter dem Ausrufpreis informieren wir den Interessenten mit dem höchsten Gebot spätestens bis zum nächsten Freitag bis 8:00 Uhr, in dem Fall, wenn der Eigentümer die Stücke unter dem Ausrufpreis nicht verkaufen möchte
  5. Abtransport des versteigerten Holzes – das Holz kann man nach seiner Bezahlung abtransportieren, bei Interesse helfen wir mit der Logistik (siehe Preisliste der Verladung)

Neuigkeiten für die Versteigerungssaison 2023/2024

Neu werden wir die Preisschätzung immer von Donnerstag bis Mittwoch im folgenden Regime ermöglichen...
  • Donnerstag und Freitag (und im Fall von Versteigerungen in Moravská Huzová, Mříč und Břeclav noch am Montag) wird die Versteigerung im Regime ohne Bedienung verlaufen. Das Holz und auch der Versteigerungskatalog werden vom Versteigerer vorbereitet, und die Bieter können das Holz im Versteigerungsraum schätzen. Es wird jedoch keine Erfrischung oder Bedienpersonal zur Verfügung stehen, und bei Schneefall wird die Reinigung des ausgeformten Holzes nicht sichergestellt. Die Bieter, die diese Termine nutzen möchten, bitten wir um Ausdrucken des eigenen Versteigerungskatalogs (dieser wird spätestens am Mittwoch vor Beginn der Versteigerung versendet und auf den Seiten in der Sektion Aktuelles veröffentlicht) und um Abgabe in elektronischer Form (nach Vereinbarung ist das Abholen des ausgedruckten Katalogs und die physische Abgabe möglich).
  • Montag, Dienstag und Mittwoch (im Fall von Versteigerungen in Moravská Huzová, Mříč und Břeclav nur Dienstag und Mittwoch) werden die Versteigerungen im traditionellen Regime mit Erfrischung verlaufen, es wird die Reinigung des ausgeformten Holzes sichergestellt, und bei Schneefall wird das Bedienpersonal anwesend sein.

 

Sortimente unter dem Ausrufpreis...

Bei ausgeformtem Holz, bei dem das höchste eingereichte Gebot niedriger als der Ausrufpreis sein wird, hat der Holzeigentümer das Recht, dieses ausgeformte Holz nicht zu verkaufen. Alle Bieter erhalten sofort nach der Auswertung der Versteigerung die Ergebnisse mit ausgeformtem Holz, bei dem ihr Gebot am höchsten war und mit ausgeformtem Holz, bei dem das Gebot niedriger als der Ausrufpreis war – bei diesem ausgeformten Holz hat der Eigentümer das Recht, es nicht zu verkaufen. In einem solchen Fall werden wir den erfolgreichen Bieter spätestens bis zum nächsten Freitag nach Veranstaltung der gegebenen Versteigerung bis 8:00 Uhr informieren, dass diese Sortimente im Eigentum des Holzeigentümers bleiben, und dass das Volumen des ersteigerten Holzes um diese Sortimente und auch der Gesamtpreis für das ersteigerte Holz verringert werden.

Nutzung von Unterlegbalken...

Neu wird das in der Versteigerung platzierte ausgeformte Holz am stärkeren Ende mit Unterlegbalken unterlegt.

Im Hinblick auf die Probleme mit der rechtzeitigen Abfuhr des Holzes sind neu Gebühren für die Abfuhr und die Holzlagerung festgelegt. Wir weisen darauf hin, dass diese Gebühren verlangt werden...
  • wenn der Ersteher das ersteigerte Holz nicht innerhalb von 5 Wochen nach dem Ende der gegebenen Versteigerung abholt (gegebenenfalls es nicht im Termin bezahlt), wird dem Ersteher eine Gebühr für die Abfuhr und Lagerung des Holzes in Höhe von 200 CZK/m³ für jeden m³ Holz, das nicht innerhalb von 5 Wochen nach dem Ende der Versteigerung aus dem Versteigerungsraum abtransportiert wird, und weiterhin eine Gebühr von 40 CZK/m³ für jeden Tag der Lagerung bei dem Holz, das nicht innerhalb von 8 Wochen nach dem Ende der Versteigerung aus dem Versteigerungsraum abtransportiert wird, berechnet.
  • wenn der Ersteher das ersteigerte Holz nicht innerhalb von 5 respektive 8 Wochen nicht abholt, wird als weitere Möglichkeit bei Interesse des Erstehers der Rückkauf des nicht abtransportierten Holzes von Seiten des Versteigerers für den Preis von mindestens 500 CZK/m³ bei Nadel- und Weichlaubhölzern und 1200 CZK/m³ bei Hartlaubhölzern angeboten. Diese Möglichkeit wird nur im Fall des ausdrücklichen Interesses des Erstehers genutzt und durch ihre Anwendung erlischt nicht das Recht auf Geltendbringung der Gebühr für den Abtransport und die Lagerung des Holzes und der Gebühr für die Lagerung des Holzes über 8 Wochen ab dem Ende der gegebenen Versteigerung. Wenn der Ersteher das Holz jedoch bis zum 30.6. des gegebenen Jahrs nicht aus dem Versteigerungsraum abtransportiert, wird diese Möglichkeit automatisch zur Geltung gebracht, und das betreffende ausgeformte Holz wird zu den oben aufgeführten Preisen abgekauft, insofern nichts anderes vereinbart wird.